Augen auf bei solchen Angeboten:

 

Heute - 03.12.14 - so aus dem Internet geholt.

Diesen Bestatter finden Sie im Regelfall sobald Sie über Google nach einem Bestatter suchen. Egal wo. Er wirbt so massiv, wie ich es von keinem anderen Bestatter kenne.

Ich plaudere jetzt einfach mal aus dem Nähkästchen und Sie bilden sich dann Ihre Meinung.  wink

Die Kremation kostet in Lichterfelde 164 € und in Stendal 190 €. Das sind im Regelfall die Krematorien die von preisgünstigen Bestattern angefahren werden. Leuchtet auch ein, denn sonst kann man die Feuerbestattung inkl. Krematorium ja auch nicht günstig anbieten. Habe ich unter Preise entsprechend aufgeführt und versteht bestimmt jeder.

Da ich selbst in der Branche gearbeitet habe, weiß ich, dass eine korrekte Einsargung auch im Krankenhaus mit einer richtigen Versorgung, wo das Waschen und Ankleiden des Verstorbenen enthalten ist, für 2 Personen einen Zeitaufwand von ca. 90 Minuten (x 2 da ja 2 Personen = 3 Stunden) benötigt. Dazu kommt der Zeitfaktor, dass man die Formalitäten erledigen muss und bei Ämtern kommt man nicht rein und ist dran. Wartezeiten sind immer da. Die Papiere ausfüllen und die Fahrt zum Standesamt muss ja auch erledigt werden. Da kommen schnell mal 2 Stunden zusammen. Jetzt muss noch die verstorbene Person ins Krematorium überführt werden. Vom Zentrum Berlin nach Lichterfelde sind es im günstigsten Fall 30 Minuten und da fahren ja die 2 Personen hin. Ergo rechnerisch schon wieder 1 Stunde. Jetzt achten Sie aber einmal darauf, wo der Bestatter her kommt. Aus Leipzig. Das sind fast 200 km somit ca. 2,5 Std. Fahrzeit mit 2 Personen und die müssen sie ja auch wieder zurück. Also insgesamt 10 Arbeitsstunden für den Anbieter. Nun haben wir schon insgesamt 16 Stunden die er an Mitarbeiter bezahlen muss. Was verdient denn jetzt so ein Mitarbeiter? Vielleicht 10 € pro Stunde. Dann kommen hier 160 € + Nebenkosten die der Unternehmer zahlen muss, zusammen. Die Kosten für den Sarg, wenn er wirklich ganz günstig eingekauft wird, liegt bei 80 €. Das Innenleben kostet auch mind. 40 €. Und ein Sterbehemd, ganz preiswert, 20 €. Jetzt sind wir, wenn wir das alles zusammenrechnen bei mind. 300 € angekommen und dazu kommen dann die Kosten des Krematoriums von 164 €. Ach ja und Treibstoff braucht das Auto ja auch noch. Vielleicht auf die gesamte Strecke mit allen Fahrten vor Ort ca. 500 km = 80 €. Versicherungen, Verschleiß, Porto- und Telefonkosten und seine Werbung, sowie Miete, etc. habe ich hier noch gar nicht berücksichtigt.

Ergo alles zusammen im wirklich günstigsten Fall 544 €.

Aber das Angebot sagt ja ab *444 €. Glauben Sie, dass ein Unternehmer noch Geld dazulegen möchte um arbeiten zu dürfen?

Ich sage Ihnen einmal wie das jetzt bei solchen Angeboten nur machbar ist:

1 Person fährt und gibt dann mal einem Helfer im Krankenhaus einen 10 €-Schein. Dafür hebt dieser den Leichnam mal eben mit in den Sarg. Innenausstattung. Na, sieht ja niemand, lassen wir mal weg. Waschen? Kann man alleine nicht und deshalb entfällt diese Leistung auch. Evtl. kommt man auch mit einem größeren Fahrzeug, damit man gleich mehrere verstorbene Personen mitnehmen kann, denn das senkt die Kosten. Bei solch einem Bestatter möchte ich nicht Mäuschen spielen, denn ich glaube, was da abläuft hat absolut nichts mehr mit Würde und Pietät zu tun.

Wenn Sie eine kostengünstige Entsorgung wünschen, dann sind Sie dort in besten Händen.

Wie Sie an dieser Rechnung erkennen können, kann eigentlich nur ein Bestatter vor Ort eine günstige Bestattung anbieten, weil er die extremen Fahrtzeiten nicht hat.

Ein Bestatter ist ein Dienstleister und der Unternehmer-Stunden-Lohn liegt zwischen 50 und 70 €. Ergo ergeben 10 Stunden Arbeit auch 500 bis 700  € + Sarg + Kremation.
Deshalb denke ich, für die Dienstleistungen des Bestatters max. 1.000 € inkl. Sarg, zzgl. Krematoriums-Kosten, ist ein Anhaltspunkt, den Sie im Auge haben sollten, wenn bei Ihnen die Würde Ihres verstorbenen Angehörigen, gewahrt bleiben soll.